WEISSER RING e. V.
Menü

Wissenswertes für Fachleute im Bereich Kriminalprävention

Kriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Polizei, Verwaltung, Kinder- und Jugendhilfe und andere Akteure müssen zusammenarbeiten, um für alle das Risiko zu senken, Opfer von Kriminalität zu werden.

Prävention ist neben der Opferhilfe und dem öffentlichen Eintreten für Opferbelange eines der zentralen Satzungsziele des WEISSEN RINGS, der dabei wie keine andere Institution die Perspektive der Opferhilfe und des Opferschutzes ein.

In regelmäßigen Abständen tagt der Fachbeirat Kriminalprävention, der über Initiativen und Kampagnen zur Förderung des Präventionsgedankens und über Kooperationen mit anderen Organisationen zu diesem Zweck berät. Zudem beschäftigt er sich mit der Rechtslage im Hinblick auf die Kriminalprävention. Er ist besetzt mit Fachleuten aus Polizei, Justiz und Wissenschaft.

Im Bereich „Prävention“ dieser Website finden Sie Informationen zu derzeit aktuellen Projekten und Kooperationen.

Kriminalpräventionspolitische Forderungen

Stand: Februar 2020

Im Folgenden online lesen oder hier als pdf herunterladen:

Kriminalpräventions-politische Forderungen des WEISSEN RINGS

 

Ein Leben in Sicherheit – frei von Gewalt, Verletzung und mutwilliger Schädigung durch andere – gehört zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Es ist zentraler Bestandteil ihrer Lebensqualität. Opfer von Gewalt oder anderem kriminellen Unrecht zu werden, kann Sicherheit und Selbstwertgefühl eines Menschen nachhaltig erschüttern und in seinen Folgen Lebensgrundlagen entziehen. Dem gilt es, bereits im Vorfeld durch Maßnahmen der Kriminalprävention entgegenzuwirken. Kriminalprävention ist der beste Opferschutz.

Kriminalprävention umfasst die Gesamtheit aller staatlichen und nichtstaatlichen Programme und Maßnahmen, die vorrangig darauf gerichtet sind, Kriminalität sowohl als gesamtgesellschaftliches Phänomen wie auch als individuelle Erfahrung zu verhindern, zu mindern oder in ihren Folgen gering zu halten. Kriminalprävention ist damit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die alle staatlichen Behörden und Organisationen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, die Kirchen, alle zivilgesellschaftlichen Institutionen und Einrichtungen sowie Verbände, Vereine, gesellschaftliche Gruppierungen und Akteure einbindet und fordert.

Für den WEISSEN RING als die bundesweit tätige Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Angehörigen ist Kriminalprävention neben der Opferhilfe und dem öffentlichen Eintreten für Opferbelange ein zentrales Satzungsziel. Opferbezogene Kriminalprävention bedeutet, dass die Belange des Opfers spezifisch berücksichtigt werden.

Wichtige Zielgruppen für den WEISSEN RING sind insbesondere Opfer von Gewalt, z. B. von Kindesmisshandlung und -missbrauch, häuslicher Gewalt sowie im Kontext von Pflege.

Das könnte Sie auch interessieren